Plan erstellen lassen Shop
Plan erstellen lassen Shop

Wer genau hinschaut, erkennt das Gesicht, denn Katja hat schon einmal über ihren Erfolg mit Foodpunk berichtet. (Ihren Bericht von 2020 findest du hier.) Katja ist schon seit 2017 bei Foodpunk und ihr Wunsch bei der Anmeldung damals ist: Abnehmen. Das hat sie geschafft! Rund 20 Kilo weniger bringt die Mama von 2 Jungs inzwischen auf die Waage. Doch obwohl sie schon vor 2 Jahren ihr Ziel erreicht hat, bleibt Katja dabei… denn Foodpunk mit den leckeren und satt machenden Rezepten, den motivierenden Challenges, spannenden Wissensartikeln und über 100.000 Community-Mitgliedern ist einfach nicht mehr aus ihrem Leben wegzudenken. Hier erzählt Katja, wie sie dank Foodpunk selbstbewusster, interessierter und mutiger wurde… bis hin zu ihrem großen Schritt, sich beruflich selbstständig zu machen.

„Bei Foodpunk bin ich seit 2017. Phasenweise mal weniger hinterher, aber die meiste Zeit tatsächlich nach den Foodpunk-Rezepten. Ein paar Tage mit dem ungesunden, vorher üblichen, Kram und schon wünscht man sich endlich wieder ne ordentliche Foodpunk-Mahlzeit und Gemüse auf den Teller!“ beginnt Katja. „Ursprünglich hatte ich mich angemeldet, weil ich auf der Suche nach einem Programm war, mit dem man langfristig abnehmen kann. Ich wollte keine kurzfristige Diät, dann wieder normal essen und damit zunehmen, um dann wieder eine Diät zu machen.“

Ich wollte von Anfang an eine Ernährungsform, die dauerhaft gelebt werden kann.“ 

Als Katja 2017 Foodpunk entdeckte, empfand sie sich als „einfach etwas übergewichtig“, hatte immer mal erfolglos Low Carb probiert und wollte zudem wieder schwanger werden. „Das hab ich so in den Fragebogen geschrieben und Foodpunk antwortete damals, dass die Foodpunk-Ernährung auch dabei unterstützen kann, schwanger zu werden. Und das hat super funktioniert! Foodpunk hat mich sogar ganz individuell durch Schwangerschaft und Stillzeit gebracht. Was für ein Mehrwert, wenn ein Ernährungsprogramm so individuell funktioniert, dass man auch völlig wechselnde Rahmenbedingungen berücksichtigen kann!“ 

Nachdem Katja anfangs bei Foodpunk gelandet war, weil sie abnehmen wollte, merkte sie relativ schnell, dass Foodpunk sehr viel mehr kann, als das Gewicht beeinflussen. „Die vielen Hintergrundartikel, die Challenges, der tolle Support und die familienartige Community haben so viel in meinem Leben verändert… viel mehr als nur mein Gewicht!“ 

„Mit Foodpunk verläuft mein Leben anders, denn ich bin selbstbewusster, hab eine Leidenschaft für die Themen Ernährung, Bewegung, Entspannung wiederentdeckt und vertieft und am eigenen Leib erfahren, dass man mit einem positiven Umgang mit sich selbst ein besseres Leben führt.“ 

Dieses neue Selbstbewusstsein veränderte Katja’s Leben so sehr, dass sie endlich all ihren Mut zusammenfasste und beruflich nun ganz neue Wege geht. Katja erzählt: „Marinas letztes Buch „Selbstbewusstsein geht durch den Magen“ hat letztendlich den Ausschlag gegeben… war dieses kleine Zünglein an der Waage. Nun folge ich voller Mut und Zuversicht meinem Herzen, habe meinen alten Job gekündigt und baue mir eine Selbstständigkeit auf. Zudem habe ich im April ein Bachelor-Studium begonnen (Prävention und Gesundheitspsychologie) um am Ende anderen Menschen zu helfen, mit Ernährung, Bewegung und Achtsamkeit/Entspannung mehr aus ihrem Leben zu machen.“

„Ich weiß nicht, ob oder wann ich ohne Foodpunk dahin gekommen wäre. Foodpunk hat auf jeden Fall eine wesentliche Rolle dabei gespielt und dafür bin ich sehr dankbar.“ 

Während sie von ihrem neuen Weg erzählt, strahlt Katja förmlich. Sie ist so voller Leben und Energie… man merkt einfach, dass sie mit sich und ihrem Körper im Reinen ist. Der Zeiger auf der Waage ist nicht mehr die Hauptsache – es geht eher ums Wohlfühlen. Sie betont „Meine nächsten Ziele sind in erster Linie an der gesamten Fitness zu arbeiten. Dadurch dass ich die Selbstständigkeit gerade neben meinem Vollzeitjob aufbaue und trotzdem noch Mama von zwei wilden jungen Kerlen und Ehefrau und Freundin bin, brauche ich einfach einen fitten, leistungsstarken Körper und Geist um all diese Herausforderungen bewältigen zu können. Aus meiner Erfahrung der letzten 5 Jahre weiß ich, dass ich genau dies mit dem Foodpunk-Konzept super erreichen kann. Deshalb ist Foodpunk auch bei meinen beruflichen Plänen und all den Veränderungen eine wichtige Säule, damit mein Plan aufgeht.“ 

Ein paar Kilo Gewicht würde Katja trotzdem gern noch abnehmen… „Aber das kommt ja von allein, wenn ich mich wieder konsequent an den Plan halte“, sagt sie. „Deshalb hab ich darauf nicht den Fokus gelegt.“

„Hier ist gerade einiges im Umbruch, auch dank Foodpunk. Und es fühlt sich gut an!“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Noch mehr zum Interview mit Katja findet ihr hier im Video.

Vielen Dank, liebe Katja, dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast. Wir wünschen dir alles Gute für deinen weiteren Weg!

Wenn du jetzt auch Lust hast, dir einen persönlichen Ernährungsplan von Foodpunk erstellen zu lassen, schau hier für mehr Infos. Lust auf noch mehr Erfolgsgeschichten? Dann klicke hier.

Autorin: Juliana Gutzmann

Du hast #bodygoals für den Sommer, aber dann laden deine Freunde zum Grillen ein und du denkst nur „Ich will Zeit mit meinen Freunden verbringen, aber auch weiterhin Low Carb/Keto essen…Help!“ Wir sagen dir: Nur am Salatblatt knabbern kannst du getrost vergessen! Mit unseren leckeren Rezepten kannst du dich beim BBQ richtig satt essen, deine Ziele erreichen und ein Food Koma ist danach auch nicht in Sicht. Eher die Frage deiner Freunde: „Welches von den Rezepten probieren wir das nächste Mal aus?“

Pssst… am Ende des Artikels gibt es noch einen Geheimtipp: Unsere grandiose Grillbox mit 4 köstlichen Gewürzmischungen, made by Francesco, einer Grillschürze und dem Foodpunk Low Carb & Keto Grillmagazin – limitiert auf 100 Stück. Am besten gleich runterscrollen. 😁

1. Spare Rips mit Whiskey Marinade

Eine Grillparty ohne Spare Rips – wo gibt’s denn sowas? Bei uns jedenfalls nicht. Deshalb gibt es hier das perfekte Rezept für köstliche Keto BBQ Rippen: Super saftiges Fleisch, mit einer rauchig süßen Whiskey Marinade… da wir sie selbst herstellen ist sie garantiert foodpunkig zuckerfrei. Dazu gibt es würzig angebratene Pimentos und Schalotten. Wer mag, kombiniert zur Keto-Version des Gerichts noch eine leckere Backkartoffel mit DIY Sour Cream. Funktioniert in der Küche oder am Grill. Das Leben als Foodpunk kann so einfach sein… und sooo lecker!

ZUM REZEPT

Low Carb Keto Grillideen

2. Low Carb Kartoffelsalat

Eine Grillparty steht vor der Tür und du brauchst noch eine schnelle Low Carb Beilage für’s Buffet? Da haben wir was. Unser Low Carb „Kartoffelsalat“ ist nicht nur in 3 Schritten gemacht, sondern hat im Vergleich zum klassischen Kartoffelsalat auch nur 10,5 g Kohlenhydrate pro Portion. Möglich macht es die Mischung aus Petersilienwurzel (6 g KH / 100 g) und Topinambur (4 g KH / 100 g). Wenn Dir eins von beidem besser schmeckt, kannst Du den „Kartoffelsalat“ auch nur damit zubereiten. Die Keto-Mayo, die wir beim Rezept verwenden, ist übrigens auch Paleo-tauglich, glutenfrei und gibt durch die Verwendung von MCT-Öl einen foodpunkigen Energie-Kick.

ZUM REZEPT

Tipp: Du bist ein Fan von Süßkartoffeln? Dann empfehlen wir dir den Süßkartoffelsalat vom Blogrezept „Jerk Chicken mit Süßkartoffelsalat„. Das Hähnchen, mit der jamaikanisch inspirierten Marinade im Foodpunk Style, kann on top auch ganz wunderbar auf dem Grill zubereitet werden.

3. Puten Spinat-Burger vom Grill

Mit so einem Burger kann die Grillparty richtig losgehen! Innerhalb von 8 easy Steps entsteht hier ein wahres Meisterwerk: Saftige Putenhackfleisch-Patties, die mit Knoblauch, Zwiebeln, Spinat und Balsamico aufgemotzt werden, bevor sie zum Braten auf dem Grill landen. Kombiniert werden die leckeren Patties mit Auberginen-Buns, gegrillter Paprika und einem fixen Pesto… einfach das perfekte Essen für einen Grillabend mit Freunden!

ZUM REZEPT

4. Low Carb Tabouleh mit Quinoa

Dieses glutenfreie Rezept von unserer Aktion „Urlaub auf dem Teller“ passt perfekt auf einen reich gedeckten Tisch zum Low Carb & Keto Grillabend. Im marokkanischen Gericht Tabouleh wird normalerweise Bulgur oder Couscous verwendet. Unser Kreativkoch Francesco hat für uns eine foodpunkige Version mit Quinoa gezaubert. Die Kombination aus Petersilie, Minze, Tomaten und Zitronensaft ist ideal bei heißen Temperaturen – egal, ob sie vom Grill oder von der Sonne kommen. 😉

ZUM REZEPT

Low Carb Keto Grillideen

5. Lauwarmer Champignonsalat mit Gorgonzola

Nicht nur lauwarm sondern auch kalt zu Steak oder Grillwürstchen ein Gedicht: Karotten, Champignons, rote Zwiebeln, Gorgonzola und frischer Schnittlauch machen diesen Salat #foodilicious. Das Keto-Rezept findest du auch in der Foodpunk App, wenn es in deinen Plan passt, unter „Alle Rezepte“ oder auf dem „Marktplatz“.  

ZUM REZEPT

6. Erfrischende Low Carb Limonade

Eine süße Limonade im Sommer, eine schöne Apfelschorle, ein gemütliches Radler… das mag alles herrlich erfrischend klingen, macht aber jeglicher Fettverbrennung sofort den Garaus. Denn wenn Zucker gelöst in einer Flüssigkeit aufgenommen wird, wirkt er am Fiesesten. Schlecht für eine tolle Figur und schlecht für die Gesundheit. Trotzdem darf es beim Grillabend etwas anderes sein, als nur stilles Wasser. Mit Birkenzucker (Xylit) oder Erythrit wirkt die Limo kohlenhydratarm. Erythrit hat gar keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel, Xylit nur einen geringen. Die beste Flüssigkeitsquelle bleibt natürlich Wasser, aber für die besonderen Momente darf es durchaus ein spritziges Glas dieser herrlichen Limonade sein.

ZUM REZEPT

7. Auberginen Halloumi Burger

Dieses Low Carb/Keto Rezept ist super simpel, dauert nicht lange und schmeckt trotzdem als wäre man in den Süden gereist. Noch dazu mit einem saisonalen Power-Produkt: der Aubergine. Das kohlenhydratarme Gemüse eignet sich ideal als Burgerbrötchen und hat auch noch viel mehr brauchbare Vitamine für euren Körper als herkömmliches Burgerbrot. Die Füllung des Burgers ist der so genannte Halloumi, ein für das Grillen perfektionierter zyprischer Käse der einfach nur richtig gut schmeckt und eine sehr interessante Konsistenz entwickelt sobald er gegrillt wurde. Traditionell wird er aus der Milch von Kühen, Schafen und Ziegen hergestellt und hat daher einen intensiven Geschmack.

Wer auch die Beilage ketogen gestalten möchte, ersetzt die Süßkartoffelpommes einfach durch Kohlrabisticks, die 40 Min. bei 180 Grad im Ofen gegart werden.

ZUM REZEPT

Low Carb Keto Grillideen Burger

8. Low Carb Zupfbrot mit Speck und Käse

Ein absoluter Hingucker beim nächsten Grillabend oder Buffet… hier glaubt wirklich keiner, dass kein Getreide in diesem Brot enthalten ist. Das Zupfbrot ist auch als Igelbrot bekannt. Wer es auf dem Grill garen möchte, sollte es vorher in Alufolie einpacken und diese in den letzten Minuten oben öffnen, damit das Brot noch etwas Farbe annimmt und knusprig wird. Wusstest Du, dass das Brot aus unserer Bread Fit Backmischung knapp 20 g Eiweiß und satte 17 g Ballaststoffe pro 100 g enthält? Ein wahres Kraftpaket!

ZUM REZEPT

Tipp: Lecker ist auch die vegetarische Variante: Low Carb Zupfbrot mit Pesto und Käse.

9. Feine Garnelen im knusprigen Bacon Mantel

Man könnte dieses Rezept auch als den kleinen Bruder von „Surf und Turf“ beschreiben… etwas aus dem Meer, etwas vom Land. 😁 Statt Steak mit Garnelen servieren wir euch feine Garnelen in einem knusprigen Mantel aus Bacon… yummie! Bei der Zubereitung auf dem Grill am besten eine Grillschale nutzen, damit die Garnelen nicht in die Glut fallen. Dazu passt z.B. kurz mit wenig Hitze angegrillter grüner Spargel oder ein großer frischer Salat.

ZUM REZEPT

10. Sommerlicher Low Carb Wassermelonen-Feta-Salat

Wassermelone im Salat geht nicht? Geht doch! Wir beweisen dir mit unserem sommerlichen Low Carb Rezept, wie harmonisch die Kombination mit Feta, Champignons und Minze ist. Der foodpunkige Salat überzeugt im Sommer auf ganzer Linie und lässt so einige Salat-Klassiker schnöde im Schatten stehen.

Tipp: Da die Schale einer Wassermelone leider nichts über ihr Inneres preis gibt, lohnt es sich vor dem Kauf den „Klopf-Test“ zu machen. Wenn dabei bei der ganzen Frucht ein dumpfer Ton hervorkommt, ist sie reif, klingt der Ton eher hohl, ist die Frucht vermutlich unreif. Da die Melonen aber nicht mehr nachreifen sobald sie geerntet wurden, sollte man lieber die dumpfen Kugeln einpacken.

ZUM REZEPT

11. Saftiges Steak mit Erdbeersalsa

Du suchst eine Sauce zum Grillsteak, die nicht 08/15 ist? Da haben wir was, denn diese Kombi bringt nicht nur Sommergefühle auf den Teller… sie überzeugt durch ihre fruchtige Note auch auf ganzer Linie. Zubereitet ist die Erdbeer-Salsa für dein saftiges Steak außerdem ruckizucki. Gleich mal ausprobieren!

ZUM REZEPT

 Tipp: Du bist beim Grillen ein Dip-Lover und suchst nach noch mehr Inspo? Dann empfehlen wir dir unsere Keto Guacamole oder die köstliche mexikanische Pico de Gallo Salsa… beides ideal zu Steak, Grillgemüse & Co.

12. Gebackener Feta mit Himbeer-Senf-Dressing

Die Kombination aus herrlich zubereitetem Feta mit Gemüse, Rosmarin und einem fruchtigen Dressing rockt die Geschmacksknospen. Damit aber nicht genug, denn das vegetarische Gericht ist zudem superschnell gemacht! In Alufolie auf den Grill schmeißen, abwarten und noch warm genießen… DA kann der Sommer kommen!

ZUM REZEPT

Low Carb Keto Grillideen Feta

13. Caprese mit gegrillter Aubergine

Was darf für das ultimative Grillgefühl nicht fehlen? Richtig! Eine leckere Caprese! Und da wir bei Foodpunk gerne noch eine extra Geschmacksexplosion oben drauf setzen, haben wir hier ein Rezept für Caprese mit gegrillter Aubergine. Die Aubergine ergänzt Tomate, Mozzarella und Basilikum perfekt und lässt schon beim ersten Bissen alle Herzen der Fans italienischer Küche höher schlagen. Ideal auch als Mealprep-Rezept oder wenn man zum Grillen etwas mitbringen möchte. Wetten, SO haben deine Freunde Caprese noch nie gegessen?

ZUM REZEPT

14. Dreierlei Kräuterbutter für jeden Anlass

Kräuterbutter und Grillen – das gehört einfach zusammen. Daher präsentieren wir euch hier 3 Variationen, mit denen ihr eure lauen Sommerabende kulinarisch verfeinern könnt: Curry-Ingwer, Tomate-Rosmarin, Chili-Limette. Klingt ziemlich gut, oder? Die Kombinationen an Gewürzen bringt neue Freude auf den Teller und sagt der klassischen Kräuterbutter aus dem Kühlregal gekonnt den Kampf an. Ihr könnt die Buttervariationen übrigens nicht nur zu einem guten Stück Fleisch servieren – auch zu gegrilltem Gemüse überzeugen sie auf ganzer Linie. Und als kleiner Geheimtipp für alle, bei denen das Brot zum Grillen nicht fehlen darf: Mit unserer Bread Fit Brotbackmischung  fügst du zusammen, was zusammen gehört: Butter und Brot. Und das Ganze mit sommerlich erfrischender Note und passend für jeden Low Carb-Grill-Liebhaber. Was spricht jetzt noch dagegen es auszuprobieren?!

ZUM REZEPT

15. Ketogenes Erdbeertiramisu mit Vanille Heaven Bisquit

Auch beim Grillen darf ein Dessert nicht fehlen: Unser zuckerfreies, ketogenes Erdbeertiramisu schafft es, dass alle Leckermäulchen glückselig am Tisch sitzen und löffeln. Ab und an hört man ein zufriedenes Schmatzen. Und manchmal versucht auch jemand einen Löffel aus dem Glas des Nachbarn zu stibitzen. Denn wenn ein zarter Hauch von Vanille aus den Vanilla Heaven Waffeln sich ganz scheu an die zuckersüßen Erdbeeren und die reichhaltige Tiramisu-Creme schmiegt ist einfach jeder Löffel der pure Genuss.
Das Tolle: Du kannst unser ketogenes Erdbeertiramisu schon am Vortag vorbereiten. Dann hast du null Zeitdruck und kannst den Grillabend voll und ganz genießen.

ZUM REZEPT

Und nun noch ein Extra Tipp für’s Low Carb & Keto Grillen:

Das Beste kommt wie immer zum Schluss. 😁 Mit der Foodpunk Grillbox hast du alles, was du für den perfekten Keto und Grillabend brauchst: 4 Gewürzmischungen, eine superschön designte Schürze in Lederoptik (vegan) und köstliche Rezepte aus dem Foodpunk Low Carb & Keto Grillmagazin! Das Beste: Diese Gewürze kriegst du nur bei uns – limitiert auf 100 Stück! Kreiert von Foodpunk Kreativkoch Francesco, inspiriert durch seine Reise nach Hawaii und hochwertig produziert in der Foodpunk Manufaktur, bringen die 4 aromatischen Highlights das hawaiianische „Aloha“ direkt zu dir nach Hause.

Die 4 Gewürzmischungen mit den Namen

können für Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Gemüse und sogar Salate verwendet werden. Sie sind vegan, glutenfrei, zuckerfrei, hochwertig verpackt und einfach der Burner! 😁

Gleich jetzt bestellen und den Grillsommer deines Lebens genießen!

Low Carb Keto Grillen

Lia Lindmann ist Autorin von “Leichter leben mit Lipödem” und Lipödemberaterin. Nach vielen Jahren der Unsicherheit erhielt sie 2012 die Diagnose Lipödem. Seitdem hat sie sich intensiv mit der Erkrankung beschäftigt und Wege gesucht und gefunden, ihr Leben mit Lipödem zu verbessern. Hier gibt sie uns als Gastautorin einen Einblick:

2004 – ich war gerade 21 Jahre alt – sollte in Deutschland erstmals das Reality-Format “The Swan” laufen. 16 Frauen, die unter ihrem Aussehen litten, sollten in wenigen Monaten jeweils ca. 20 Operationen durchlaufen, am Ende vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan werden. Und ich, 21 Jahre alt, Studentin und Hobbyschauspielerin, schrieb eine Bewerbung. Veränderung bis zur Unkenntlichkeit – das erschien mir damals erstrebenswert.

“Reiterhosen”, “dicke Beine”, “unsportlich”, “faul”, – In einer Welt, in der überpräsente mediale Bilder suggerieren, man bräuchte einen perfekten Körper und lange, glatte, gesunde Beine, um ein beliebter Partygast, ein attraktiver Lebenspartner oder ganz allgemein liebenswert und interessant zu sein, erleben Frauen, die von der der Fettstoffwechselerkrankung Lipödem betroffen sind, häufig Fremd- und Selbstablehnung. “Ich bin unförmig. Ich habe keine Kontrolle über meinen Körper.” So ging es auch mir damals. Füllige Oberschenkel und Beine werden von unserem Umfeld oft mit selbstverschuldeter Inaktivität, Unattraktivität und sogar begrenzter Intelligenz assoziiert. Gleichzeitig wird die Erkrankung als „Na, Du hast halt dicke Oberschenkel, ja und?“ heruntergespielt. 

Trotz Diät, gesunder Lebensweise, Bewegung “disproportional”: Während das Gesicht vielleicht ganz schmal ist, wuchert an anderen Körperstellen das Fettgewebe ohne eindeutige Ursache. Täglich spreche ich mit Frauen, die mir sagen: “Ich kann mich einfach nicht akzeptieren.”

 Auch Frauen ohne Lipödem können von diesem psychischen Leidensdruck betroffen sein. Zu beachten ist aber auch, dass viele Frauen bisher keine Diagnose erhalten haben. Wer sich in diesem Text also wiedererkennt, sollte ärztlich abklären lassen, ob möglicherweise eine Lipödemerkrankung oder eine Lipohyperplasie vorliegen.

Hoher Leidensdruck – Scham und Ablehnung

Laut einer Umfrage unter Patientinnen in Hannover geben 84 Prozent der Befragten an, bei sozialen Aktivitäten Scham zu empfinden, sich selbst auszugrenzen oder allgemein ungern aktiv zu sein. 77 Prozent gaben an, beim Essen in der Öffentlichkeit Schamgefühle zu empfinden oder sogar gänzlich auf öffentliches Essen zu verzichten. 62 Prozent sagen: “Ich sehe meinen Körper als Feind.” 

Lipödem und Psyche

Vorurteile sind weit verbreitet

Frauen mit Lipödem spüren häufig, dass sie mit Vorbehalten wahrgenommen werden. „Will die wirklich so an den Strand?“, „Die würde mir ja nicht gefallen.“, „Die könnte auch mal mehr Sport machen.“ Vorurteile hohem oder unproportional verteiltem Gewicht anderer Menschen gegenüber sind laut den Gesundheitswissenschaftlern Hand, Robinson und Creel von den Universitäten in Alabama, Mississippi und Louisianna so weit verbreitet wie ausländerfeindliche Vorurteile und zeigen sich in Form von abwertender Haltung höhergewichtiger Menschen in sozialen Beziehungen, im Bereich der Bildung, in Beschäftigung und Gesundheitsversorgung. Das führt ihren Untersuchungen zufolge dazu, dass übergewichtige Menschen an den Rand der Gesellschaft gedrängt und stigmatisiert werden. 

Eine Studie der Harvard Universität belegt dies: Obwohl wir als Gesellschaft in vielen Bereichen Vorurteile abgebaut haben, trotz Body-Positivity-Bewegung und Plus Size Models sind solche Vorurteile in den letzten 20 Jahren sogar noch gestiegen. Explizite Vorurteile gegenüber Körperfett sind zwar gesunken, doch die impliziten Vorurteile – also die, über die sich die Probanden nicht bewusst sind – stiegen. Kurzum: Die Menschen sagen, die Körperform hätte keine Auswirkung auf ihre Einschätzung einer Person, unbewusst benachteiligen sie aber trotzdem fülligere Personen bei Partnerwahl, Karriereförderung und sogar ärztlicher Versorgung. 

Ärzte glauben Patienten mit hohem Körperfettanteil häufig nicht, dass sie genügend für ihre Gesundheit tun oder dass sie sich nicht an medizinische Anweisungen halten. Sie unterstellen ebenfalls häufig eine Selbstverschuldung, bieten daher weniger Behandlungsmöglichkeiten an und suchen nicht nach anderen möglichen Ursachen für die Beschwerden. So bleiben körperfettbezogene Erkrankungen oft undiagnostiziert und unbehandelt. Vor diesen Effekten warnen unter anderem Dr. Rebecca Puhl, klinische Psychologin und Leiterin des Rudd Centers für Lebensmittelregulierungen und Übergewicht sowie Judy Swift, Professorin für den Bereich Ernährungsverhalten an der Universität Nottingham. Bei Lipödem dauert es meist mehr als zehn Jahre bis eine Diagnose gestellt wird. Noch heute erhalten viele Betroffene gar keine Diagnose.

Ein innerer Kampf

So aufgeklärt und aufmerksam viele von uns auch sind: Die gesellschaftliche Denkweise, dass Körperfett und Negativität gekoppelt sind, nagt am Selbstbewusstsein und kann sich so sehr verinnerlichen, dass wir auch mit uns selbst nur noch in kritischem, vorwurfsvollem Ton sprechen. Nicht wenige Betroffenen berichten von tiefer Trauer oder intensivem Selbsthass, der sie beim Gedanken an ihren Körper oder beim Ansehen eines Fotos schwer belastet. Nicht selten weitet sich dieser Selbsthass auch auf andere Bereiche des Lebens aus: Im Beziehungs- und Arbeitsleben versuchen Betroffene mehr und mehr zu geben, sie erschöpfen sich. Essstörungen treten in Zusammenhang mit Lipödem häufig auf, da Essen entweder überkontrolliert und kasteiend eingesetzt wird, um den eigenen Körper zu bezwingen; oder es wird in Form von Selbstaufgabe, Selbstbestrafung oder Seelentrost im Übermaß konsumiert. Eine Untersuchung in einer Schwerpunktpraxis für Lipödeme in Bayern ergab, dass dort 74 Prozent der Patientinnen zusätzlich an einer Essstörung litten. 

Der australischen Psychologin Dorothy Rowe zufolge kann man schnell von Trauer in Depression geraten: „Um natürliche Trauer in Depression zu verwandeln, braucht man nur eine Komponente zu verändern: Sich selbst für die Katastrophe verantwortlich zu machen, die einem widerfahren ist.“ Bei Krankheit fragen wir uns „Warum ich?“ und kommen oft nur zu selbstverurteilenden Schuldvorwürfen, die uns dann begleiten. Wir machen uns für unsere Erkrankung verantwortlich und begünstigen so, dass aus Trauer Depression wird. 

Meine Psychotherapeutin in einer Lymph-Klinik erklärte mir, dass dem Schmerz und allen Vorgängen das erweiterte biopsychosoziale Modell zugrunde liegt, das Körper und Seele untrennbar sind. Wenn ich durch immer wiederkehrende Ablehnung durch die Krankenkassen, den Kampf, die Unverstandenheit und die Diskriminierung durch andere ständig negativ an meine Erkrankung erinnert werde, spüre ich den Schmerz auch stärker. Das liegt nicht daran, dass ich es mir einbilde oder einrede sondern daran, dass Stress, Ärger und Depression einen anderen Hormon- und Botenstoffcocktail ausschütten, der Schmerz nicht so gut regulieren kann wie die Kombinationen eines innerlich ruhenden, mental gesunden Körpers.

Schmerz und Psyche

Laut einer Studie von Dr. Josef Stutz ordnen 80 Prozent seiner Patientinnen ihren körperlichen Schmerz auf einer Skala von 0 (kein Schmerz) bis 10 (nicht aushaltbar) bei über 5 Schmerzpunkten ein. Bei den seelischen Schmerzen sind die Ergebnisse noch dramatischer: 72 Prozent der betroffenen Frauen ordnen ihre seelischen Schmerzen auf den höchsten Werten 8-10 ein. Dr. Stutz zufolge führt die erlebte Abwärtsspirale aus Selbstablehnung, Vorwürfen, Mobbing, Schwierigkeiten bei Partnersuche und Sexualität sowie medizinischer Hoffnungslosigkeit und Schwierigkeiten mit Ärzten und Kassen bei acht Prozent seiner Patientinnen zu Suizid oder Suizidversuchen. 

Lipödem leichter leben

Wie Psychotherapie helfen kann

Es ist wichtig zu erkennen: Wer ein Lipödem hat, hat oft im wahrsten Sinne des Wortes ein schweres Paket mit sich zu tragen. Sich Hilfe zu suchen ist nicht nur keine Schande, sondern sollte ohne Hemmung als Teil der Therapie wahrgenommen werden. Doch viele Lipödempatientinnen erhalten keine adäquate psychotherapeutische Hilfe. Und Betroffene trauen sich oft nicht, danach zu fragen. Gefühle von Schuld und Scham halten sie davon ab, sich helfen zu lassen. “Ich brauche keine Psychotherapie”, denken sie “ich muss mich einfach nur zusammenreißen.” Zwar bieten einige Rehakliniken als Ergänzung zur Entstauungstherapie einzelne Stunden Psychotherapie an, einige Psychotherapeutinnen sind auf Gebiete spezialisiert, die an das Lipödem angrenzen: Ein gestörtes Körperbild, Essstörungen, Minderwertigkeitskomplexe, Schwierigkeiten in Sexualität und Partnerschaft, soziale Isolation und Dysthymie; doch insgesamt gibt es zu wenig Therapieplätze und zu große Hemmschwellen.

Die typische hormonelle Lage des Lipödems begünstigt leider auch depressive Verstimmungen und Angststörungen. Häufig tritt nämlich gemeinsam mit Lipödem eine Unterfunktion der Schilddrüse auf, im Verhältnis zum Progesteron ist das Östrogen im Körper aktiver. Stress, der ebenfalls die Hormonbalance verschiebt, ist für viele ein ständiger Begleiter. 

Spezialisiert auf Psychotherapien bei Lipödem ist Dr. Joanna Dudek von der Warschauer Universität der Sozial- und Geisteswissenschaften, die ich für “Leichter leben mit Lipödem” interviewt habe. Lebensqualität und Lebenszufriedenheit bei Betroffenen werden ihrer Forschung nach besonders von Akzeptanz- und Handlungsfähigkeit positiv beeinflusst. Diese lassen sich in einer Psychotherapie oder in einem spezialisierten Coaching trainieren. Auch soziale Verbundenheit mit anderen spielt eine große Rolle und kann vor allem in einer funktional analytischen Psychotherapie geschult werden. 

Körpertherapeutische Verfahren

Körpertherapeutische Verfahren enthalten Elemente von Achtsamkeit für den Körper, Übungen für den Körper, körperliche Berührung und Reflexion. Grundannahme ist, dass gewohnte Empfindungen und Überzeugungen, sozusagen unser Weltbild über uns selbst und andere körperlich gespeichert sind und auch körperlich gelöst werden müssen. Die Vorstellung „Ich bin nicht liebenswert“ kann sich beispielsweise in einer Körperhaltung einspeichern und mit dem Verstand nicht gelöst werden, solange der Körper an ihr festhält.

Die Lipödemberatung, die ich seit drei Jahren anbiete, vereint Aspekte dieser Methoden. Die Psyche bekommt viel Raum. “Endlich verstanden werden!” Das ist für viele eine riesige Erleichterung. 

Wenn du noch nicht bereit bist, Beratung oder Psychotherapie anzunehmen, kannst du einige Dinge allein probieren. Wenn sie dir aber unmöglich erscheinen, dann traue dich, dir Hilfe zu suchen. 

11 Tipps von Lia, was du für deine Psyche tun kannst: 

1. Öffne dich gegenüber anderen. Spiele nicht die Starke, sondern teile deine Gefühle mit vertrauten Personen.

2. Komme ins Handeln. Lerne zu unterscheiden, was veränderbar ist und was nicht.  

3. Erkenne deine Selbstvorwürfe und lerne sie umzuleiten. 

4. Probiere aus, ob Entspannungstechniken oder Meditationen, dir gut tun könnten. Atme tief.

5. Sage nein! Du musst nicht rund um die Uhr die Welt retten!

6. Erkunde die Schatten- und die Sonnenseite deines inneren Kindes. 

7. Behandle deinen Körper freundlich.

8. Erkenne emotionale Muster und wunde Punkte:

Was ist veränderbar? 

Ich handele.

Was ist unveränderbar?

Ich akzeptiere.

9. Übe neue Gewohnheiten ein.

10. Sei freundlich zu dir selbst.

11. Stärke mit gezielten Übungen deinen Selbstwert.

Psychotherapie und Beratung bergen viel Potenzial, uns zu helfen. Ja, man braucht dazu Geduld. Nein, eine riesige Besserung erfolgt nicht nach drei Sitzungen. Dazu sind die Furchen in unserer Psyche oft zu tief. Wir müssen das Gelernte auch üben und wirklich verinnerlichen bis wir nach und nach Erfolge sehen können.

Zuletzt noch ein Schnellhilfe-Tipp: Ruhig und tief Atmen

Wer ruhig und tief atmet, kann gar nicht so viele Stresshormone ausschütten, wie jemand der flach und schnell atmet. Es ist quasi unmöglich. Für uns Frauen mit Lipödem hat das Atmen noch einen weiteren Sinn. Es geht in unserem Körper darum, Durchlässigkeit zu erreichen. Damit die Lymphe fließen kann. Damit wir loslassen können, was uns belastet. Wenn wir tief atmen, dann machen wir den Weg frei für Durchlässigkeit. Zumindest am Oberkörper sind wir dann schon mal nicht mehr angespannt und gestaut. Wenn man die Umkehrprobe macht, merkt man es ganz deutlich: Halte die Luft an. Fühlt es sich nicht so an als ob nun im Körper quasi alles stillsteht?

Unsere Gastautorin Lia Lindmann ist Autorin von “Leichter leben mit Lipödem” und Lipödemberaterin. Nach vielen Jahren der Unsicherheit erhielt sie 2012 die Diagnose Lipödem. Seitdem hat sie sich intensiv mit der Erkrankung beschäftigt und Wege gesucht und gefunden, ihr Leben mit Lipödem zu verbessern. Für “Leichter leben mit Lipödem” hat sie unzählige Expertengespräche geführt und neueste Erkenntnisse aus Lymphologie, Endokrinologie, Psychologie, Gynäkologie, Ernährungswissenschaft, Physiotherapie und Schmerzmedizin zusammengetragen. Lia Lindmann arbeitet als Pädagogin und Journalistin und wurde von Institutionen wie den Vereinten Nationen und UNESCO gefördert. “Leichter leben mit Lipödem” gibt es als Buch im Handel und als siebenteiligen Selbsthilfekurs direkt bei der Autorin.

Bildquelle: Das Titelbild des Artikels ist beim Fotoshooting „Kämpferliebe“ mit Natalie Koch entstanden.

Du möchtest mehr über das Thema Lipödem erfahren? Dann schau dir unsere Artikel „Lipödem: Wenn Fettzellen außer Kontrolle geraten“ oder „Durch ketogene Ernährung das Lipödem lindern“ an. Wenn du Interesse am Foodpunk Lipödem-Programm hast, findest du hier weitere Informationen.

Janina, 32, ist totaler Foodpunk Fan – schon seit 2017. Der Foodpunk Ernährungsplan „Moderate Carb“ hat ihr ermöglicht, sich in ihrem Körper endlich richtig wohl zu fühlen und außerdem eine Weizenunverträglichkeit zu entdecken. Hier erzählt sie ihre Geschichte.

„Ich bin sooo dankbar über Foodpunk.“ sagt Janina. „2017 habe ich Foodpunk für mich entdeckt. Zunächst fing alles mit Marinas blauem Buch („Low Carb typgerecht„) an. Das hatte ich in der Buchhandlung am Bahnhof in Leipzig gefunden. Schon damals habe ich festgestellt, dass das ein tolles Kochbuch ist. Alles darin erschien auf den ersten Blick nach meinem Geschmack… und so war es dann auch.“

Erfolgsgeschichte Janina Vorher

„Bis zu meinem Studium hatte ich viel Sport gemacht und musste nicht darauf achten, was ich esse. Aber während meines Studiums bemerkte ich, dass ich mich in meinem Körper zunehmend unwohler fühlte. Ich war nie übergewichtig, dennoch mochte ich meinen Körper nicht besonders. Das änderte sich erst mit Foodpunk.“

Durch ihren glutenfreien Foodpunk Ernährungsplan stellte Janina außerdem ganz überrascht fest, dass sie keinen Weizen verträgt, denn ihre Bauchschmerzen, die sie früher oft nach einem Teller Nudeln hatte, waren auf einmal weg. Sie sagt selbst: „Ohne Foodpunk hätte ich gar nicht mitgekriegt, dass meine Bauchschmerzen vom Weizen kamen. Bauchschmerzen nach dem Essen – das gehörte für mich einfach dazu.“

„Mich angenehm satt essen zu können ohne danach Bauchschmerzen zu bekommen – das ist für mich ein ganz neues Lebensgefühl!“

Auch der Heißhunger machte ihr immer einen Strich durch die Rechnung beim Thema „gesunde Ernährung“. Sie hatte Lust auf Schokolade und wollte dann anschließend das Mittagessen ausfallen lassen, um Kalorien zu sparen… hatte aber natürlich kurz nach der Mittagszeit wieder Hunger. „Ein Teufelskreis“, wie sie selber sagt. „Es wurde alles immer nur schlimmer!“ Erst mit Foodpunk lernte sie, dass bei einer ausgewogenen Ernährung auch die Heißhungerattacken ausbleiben.

Erfolgsgeschichte Foodpunk Janina

„Als ich entdeckt habe, dass Fett und Kalorien kein Feind sind, war das für mich ein super Gefühl, weil ich endlich genießen konnte… mich nicht mehr einschränken musste. Und das Beste: Ich bin satt geworden! Dass man nicht mehr nur am Salatblatt knabbern muss, war für mich eine ganz neue Art zu leben.“

„Wenn ich mich von morgens bis abends foodpunkig ernähre, habe ich gar keine Heißhungerattacken mehr.“

„Ich bin zwar nicht immer ein strenger Planesser, bemerke aber sowohl in meinem Job als Psychologin, als auch privat eine positive Veränderung, wenn ich regelmäßig nach meiner App esse. Grade liegen wieder drei Wochen „strenger“ Moderate Carb Plan hinter mir und ich fühle mich wunderbar!“ sagt Janina. „Der Ernährungsplan lässt sich auch sehr gut in meinen Alltag integrieren, da die Foodpunk App so viele schnelle Gerichte anbietet. Meist koche ich vor und auch unterwegs findet sich immer etwas, das man mithilfe der App zu einer vollwertigen Mahlzeit kombinieren kann. Selbst beim Essen gehen gibt es meist die Möglichkeit sich eine foodpunkige Variante zusammenzustellen. Der einzige Nachteil beim auswärts essen: Auf einmal kommen einem die Gerichte so klein vor! Denn beim Foodpunk Ernährungsplan sind die Portionen oft SO groß, dass ich bei den kleinen Portionen im Restaurant gar nicht mehr satt werde. Das beweist, wie sehr es auf die Zusammensetzung der Nährstoffe ankommt – nicht auf die Menge. Fitter geworden bin ich nämlich TROTZ der Riesen-Portionen in meinem Foodpunk Ernährungsplan!

Noch mehr zum Interview mit Janina findet ihr hier im Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vielen Dank, liebe Janina, dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast. Wir wünschen dir alles Gute für deinen weiteren Weg!

Wenn du jetzt auch Lust hast, dir einen persönlichen Ernährungsplan von Foodpunk erstellen zu lassen, schau hier für mehr Infos. Lust auf noch mehr Erfolgsgeschichten? Dann klicke hier.

Autorin: Juliana Gutzmann

Unsere Gastautorin Caroline Sprott hat seit über zehn Jahren Lipödem in ihren Armen und Beinen. Nach drei Liposuktionen, die leider nicht zu Beschwerdefreiheit führten, hat sie sich dazu entschlossen den Blog  Lipödem Mode zu gründen – für neuen Mut, Kraft und vor allem Selbstbewusstsein! Dort zeigt sie mit ihrem Team und verschiedenen Gastautoren, dass die Diagnose Lipödem kein Ende darstellen muss, sondern die Chance bietet, an ungewöhnlichen Herausforderungen zu wachsen. Caroline ist übrigens auch ein Foodpunk. 😉 Ihre Geschichte kannst du hier lesen.

Caroline’s 3 Top Tipps für gesunde Ernährung und mehr Bewegung im Alltag

In meinem Leben habe ich schon viel abgenommen und bin mindestens genau so viel gescheitert. Aber Scheitern ist viel wichtiger, als du vielleicht denkst. Es ist ein Prozess, den es manchmal braucht, um die Entschiedenheit, den Trotz, aufzubauen, den es zum Durchhalten braucht. Das Durchhalten braucht am meisten Kraft, aber aus Durchhalten wird Routine und Routine bedeutet viel geringerer Energieaufwand. Da wollen wir hin oder? Hier kommen meine Top 3 Tipps, wie es klappen kann:

Tipp Nr. 1: Vor-Kochi-Kochi (oder einfach Meal Prep, klingt aber nicht so lustig)

Wenn man sich nach einer bestimmten Weise ernährt, wie in meinem Fall ketogen, dann braucht es manchmal ein wenig Vorbereitung, um vor lauter Hunger nicht zu etwas greifen zu müssen, obwohl man es nicht will. Ketogene Snacks gibt es durchaus an größeren Bahnhöfen mit kleinen To Go-Supermärkten… aber wenn man schon im Zug sitzt, wird’s haarig!

Meine Top Keto-Snacks für Reisen: Macadamia-Nüsse, Gurke, hartgekochte Eier, Kaminwurzeln (also abgehangene Wurst), Babybel.

Genau so ist es auch mit dem Büro-Alltag. Ich bin hier in der Altstadt Augsburgs gut versorgt, aber man möchte auch nicht andauernd Essen gehen. Also habe ich folgende Vor-Kochi-Kochi-Routine entwickelt: Abends doppelte Portionen kochen, eine Portion für gleich, eine für den nächsten Mittag. Gerne auch im Vorfeld in den Foodpunk-Plan schauen, welche Gerichte sich zum Einfrieren eignen, wenn es zeitlich wirklich gar nicht mit dem Kochen oder gar Einkaufen klappt, oder man krank wird.

Es spart nicht nur Zeit, sondern wirklich pures Geld. So gehst du nicht nur weniger Essen, sondern brauchst auch alle Lebensmittel deutlich leichter auf und hast weniger Reste, die du irgendwie unterbringen musst.

Mealprep Frühstück
Noch mehr Tipps zum Thema Mealprep findet du übrigens in diesem Artikel: Mealprep Tipps à la Foodpunk.

Tipp Nr. 2: Mach dir einen Plan

Der Ernährungsplan von Foodpunk hat mein Leben verändert (lies hier Caroline’s Geschichte) und ohne ihn würde ich schludern. So wird mir jedoch der Zeitaufwand abgenommen, die Woche im Voraus zu planen. Solche Möglichkeiten gibt es auch für den sportlichen Alltag.

Du musst nicht sportlich sein, um einen Einstieg zu finden! Es braucht jedoch irgendeine Verbindlichkeit, um Durchzuhalten, bis sich eine Routine einstellt. Sport muss Spaß machen, sonst ist es reine Folter. Wenn er dir bisher also keinen Spaß gemacht hat, war es bisher nicht die richtige Sportart. Hula Hoop-Reifen, Mini-Trampolin, Yoga, Joggen mit richtig lauter, guter Musik auf den Ohren, Rennrad fahren, … Es gibt wirklich unendlich viele Möglichkeiten, die nur darauf warten, einfach mal ausprobiert zu werden! Um einen Plan zu erstellen, helfen dir feste Termine, die sich abwechseln.

Beispiel:

Caroline Sprott Sport mit Lipödem
Carolines Tipp: „Um einen Sportplan zu erstellen, helfen dir feste Termine, die sich abwechseln. So schaffst du eine feste Verbindlichkeit, bis regelmäßige Bewegung in deine Routine übergegangen ist.“

Tipp Nr. 3: Höre niemals auf, es zu probieren

Das Lied vom Scheitern habe ich ja schon zu Beginn gepfiffen, aber es gilt auch, sich nicht geschlagen zu geben. Und wenn es 20 Anläufe braucht, ist es dann der 21., der dein Leben verändern könnte. Keine Olympionik:innen, Meister:innen oder Unternehmer:innen sind dort angekommen, weil sie sich geschlagen gegeben haben. Sie sind immer einmal mehr aufgestanden, als sie hinfielen und das ist der Spirit, den es braucht. 

Damit meine ich nicht, dass du gegen jede Wand rennen sollst, die sich dir in den Weg stellt. Es geht vielmehr darum, dass es manchmal etwas mehr Anlauf benötigt oder eben dieser unbändige Trotz, der dich viel weiter springen lässt, als beim ersten Mal.

Wenn du Bock auf diese Herausforderung hast und nicht glücklich damit bist, wie es bisher lief, dann ist JETZT deine Zeit gekommen, deine Löwenmähne zu schütteln und der Welt zu zeigen, dass sie dich besser nicht unterschätzen sollte. Und Du dich selbst erst recht nicht! 

Du möchtest mehr über das Thema Lipödem wissen? Dann stöber doch mal in unseren Artikeln „Lipödem – wenn Fettzellen außer Kontrolle geraten“ oder „Durch ketogene Ernährung das Lipödem lindern“ .

Ernährung ist eine wichtige Säule in der Behandlung eines Lipödems. Zusammen mit Frau Dr. Lossagk von Lipocura haben wir ein Programm entwickelt, durch das Beschwerden wie Schmerzen und Wassereinlagerungen um ein Vielfaches verbessert werden können. Wenn du auch Lust hast, Caroline’s Erfahrung mit der Foodpunk Ernährung auszuprobieren findest du hier weitere Informationen über das Foodpunk Lipödem-Programm.

Autorin: Caroline Sprott

Bildquelle: Instagram @powersprotte