Plan erstellen lassen Shop
Plan erstellen lassen Shop

Hmmm, lecker! Aber nicht nur geschmacklich hat es diese Bowl in sich: Die Zutaten sind ideal zusammengestellt, um den Symptomen der Autoimmunkrankheit Hashimoto entgegenzuwirken – natürlich im foodpunkigen Low Carb Stil. Auch deine Schilddrüse kann von dem vielfältigen Obst und Gemüse profitieren. Wichtig ist dabei, dass jeder Foodpunk individuell ist und jeder etwas anderes gut verträgt. Daher die Bowl: Wenn du weißt, dass du ein Lebensmittel nicht verträgst, tausche es einfach gegen ein anderes aus! Bei einer Bowl ist ALLES möglich. 😉

Bei der Zusammenstellung deiner Mahlzeit sollte es in erster Linie darum gehen, Zutaten, die dein Immunsystem reizen könnten, auszulassen. Ein besonderes Plus ist es allerdings, noch Zutaten mit einzubauen, die sogar vorteilhafte Wirkungen mit sich bringen. Auf welche du besonders achten solltest, erfährst du hier.

Mango: Die Mango sorgt für den besonderen Frischekick im Rezept. Falls du allerdings sparsam mit Kohlenhydraten umgehst, kannst du stattdessen auch einfach ein paar leckere Beeren für Dressing und Topping verwenden. 

Sellerie: Nicht alle lieben das würzige Gemüse. Aber wer gerne Sellerie isst, der verleibt sich nebenbei auch noch eine Menge B-Vitamine, Vitamin A und eine gute Portion Ballaststoffe mit ein. Glückliche Darmflora, glücklicher Mensch! Aufgrund des geringen Kaloriengehaltes darf es von den grünen Stangen auch gern etwas mehr sein. 

Karotten: Bestimmt kennt ihr das orangene Wurzelgemüse bereits für seinen prominenten β-Carotingehalt. Dieses ist die Vorstufe für Vitamin A, das für ein gesundes Immunsystem und die Sehkraft gebraucht wird. Aber das ist nicht alles: der Ballaststoff Pektin bindet im Darm Wasser und quillt dabei auf. Das höhere Volumen regt die Darmbewegung an und fördert die Verdauung. Neben Vitamin A und Pektin sind außerdem noch verschiedene B-Vitamine und Mineralien enthalten. 

Champignons: Sind eine gute Quelle für Selen. Das Mineral wird besonders für die Bildung von Enzymen benötigt, die Schilddrüsenhormone aktivieren. Aber auch indirekt hilft Selen dabei, unsere Schilddrüse zu schützen. Denn es ist Bestandteil des antioxidativ wirkenden Enzyms Glutathion, das freie Radikale entschärft und unsere Zellen vor deren zerstörerischer Wirkung bewahrt. Einige Sorten enthalten außerdem Vitamin D, mit dem besonders Hashimoto Betroffene oft unzureichend versorgt sind. 

Zucchini: Sie liefert wertvolle Mikronährstoffe wie Kalzium, Eisen, Magnesium, B-Vitamine und Provitamin A.

Rote Zwiebeln und Knoblauch: Die rote Zwiebel kann mit einer großen Vielfalt von sekundären Pflanzenstoffen glänzen. Das sind Stoffe, die der Körper zwar nicht zwingend benötigt, um zu funktionieren, die aber dennoch an der ein oder anderen Stelle ihre positive Wirkung entfalten. Besonders Flavonoide sind echte Allrounder. Sie wirken immunmodulierend und entzündungshemmend, die perfekte Kombination um das Immunsystem bei Hashimoto zu entlasten. Außerdem haben sie ebenso wie die in Zwiebeln und Knoblauch enthaltenen Sulfide und Polyphenole einen antioxidativen Effekt.

Ingwer und Kurkuma: Nicht ohne Grund werden die beiden Wurzeln bereits seit Jahrhunderten im asiatischen Raum als Heilpflanzen eingesetzt. Der scharfe Ingwer enthält unter anderem Gingerol und Shogaol, die im Körper eine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung entfalten und findet besonders bei Leiden wie Übelkeit, Asthma oder Entzündungen Anwendung. Kurkuma wiederum enthält das nach ihm benannte Kurkumin, das ähnlich wie Gingerol entzündungshemmend und antioxidativ wirkt. Zusätzlich ist Kurkuma eine gute Quelle für Eisen und Elektrolyte wie Kalium, Magnesium oder Kalzium. Aber Vorsicht, solltest du die frische Wurzel für deine Bowl verwenden, ist es besser Handschuhe und eine Schürze zu tragen, um Flecken zu vermeiden. 

Genug Theorie: Viel Spaß beim Kochen und Schlemmen!

Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Arbeitszeit 45 Min.
Gericht Hauptspeise
Portionen 2 Portionen
Kalorien 801 kcal

Zutaten
  

Für die Bowl

  • 1-2 Mangos
  • 4 Stangen Sellerie
  • 4 Champignons
  • 2 Karotten
  • 1 Zucchini
  • 1 rote Zwiebel klein
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2 TL Korianderkraut
  • 1 Handvoll frischen Basilikum
  • 300 g Rinderhackfleisch
  • 2-3 EL Kokosöl
  • etwas Salz nach Geschmack

Für das Dressing

  • 100 g Mango
  • 50 g Kokosmus
  • 1/2 TL gemahlener Ingwer
  • 1/2 TL Kurkuma
  • Messerspitze Muskatblüte
  • 1 TL Zitronensaft
  • 100 ml Wasser
  • etwas Salz nach Geschmack

Anleitungen
 

  • Die Mangos schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Für das Dressing später ¼ der Mango zurücklegen.
  • Sellerie, Champignons, Karotten und Zucchini putzen und ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Anschließend die Knoblauchzehen schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Das Kokosöl in eine Pfanne geben und Knoblauch und Zwiebel darin anschwitzen, bis sie glasig sind.
  • Das Hackfleisch dazugeben und kurz anbraten. Das restliche Gemüse hinzufügen und alles zusammen garen, bis das Hackfleisch eine braune Farbe angenommen hat.
  • . Den Herd ausschalten und ¾ der Mango und Korianderkraut unter die Hackfleisch-Gemüse-Masse rühren. Auf der sich langsam abkühlenden Herdplatte durchziehen lassen.
  • Für das Dressing das zuvor zurückgelegte Viertel der Mango, Kokosmus, Zitronensaft, Wasser, Ingwer, Kurkuma und Muskatblüte und etwas Salz in einen Mixer geben. Alles kräftig durchmixen, bis das Dressing eine cremige Konsistenz aufweist. Sollte die Masse zu dickflüssig werden, einfach ein wenig mehr Wasser dazugeben.Alles lecker anrichten, mit frischem Basilikum garnieren und genießen.

Nutrition

Serving: 1PortionCalories: 801kcalCarbohydrates: 48.35gProtein: 35.75gFat: 69.95g

Das heutige Low Carb Rezept passt perfekt zu unserem Thema der Woche, denn durch die Kombinationen aus Chiasamen und Lachs enthält das Gericht ganz viel vom guten Omega-3, das Entzündungsprozesse im Körper eindämmen kann. Es sieht also nicht nur toll aus, sondern hat auch noch einen healthy Benefit. Zusätzlich ist es ein absolut geschmackliches Highlight durch die knusprigen Chiasamen, die sich perfekt mit dem saftigen Lachs verbinden. Pak Choi und Lauch geben zusammen mit der Zitronengras-Kokosmilch-Sauce einen asiatischen Touch. Da fühlt sich das Essen fast an wie Urlaub! 😎

Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Arbeitszeit 30 Min.
Portionen 1 Portion
Kalorien 1730 kcal

Zutaten
  

  • 2 Pak Choi
  • 25 g Olivenöl
  • 50 g Lauch
  • 250 g Lachs
  • 50 g Chiasamen
  • 1/2 Bio-Zitrone
  • 1 Zitronengras
  • 10 g Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g Butter
  • 150 ml Kokosmilch
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
  • Kurkuma zum Abschmecken

Anleitungen
 

  • Als erstes den Pak Choi mit einem Messer vierteln und mit ein wenig Olivenöl in einer Pfanne anbraten, bis er bissfest ist.
  • Anschließend den Lauch in etwa 3 bis 5 cm lange, dünne Streifen schneiden (Julienne-Schneideart) und ebenfalls mit ein wenig Olivenöl anbraten.
  • Vom frischen Lachs mit einem scharfen Messer rechts und links etwa 1 cm abschneiden und diese beiden Stücke für die spätere Saucenzubereitung zurücklegen. Das große Lachsstück in den Chiasamen wälzen und mit dem restlichen Olivenöl in der Pfanne anbraten.
  • Den Ingwer halbieren. Die Knoblauchzehe schälen und für 2 bis 3 Minuten an jeder Seite anbraten. Ingwer, Zitronengras, Knoblauch und Butter in der Pfanne erhitzen. Mit einem Löffel die flüssige Butter über den Lachs träufeln. Wer eine säuerliche Note bei Lachs mag, kann zusätzlich den Saft einer Zitrone über dem Lachs auspressen. Anschließend den Lachs aus der Pfanne nehmen und warmhalten. Für die Zubereitung der Sauce: Die beiden vorher zurückgelegten Abschnitte des Lachses in die Pfanne geben und mit 150 ml Kokosmilch aufkochen.
  • Die Sauce mit Salz, Pfeffer und Kurkuma abschmecken. Anschließend durch ein Sieb streichen und zusammen mit Lachs und Gemüse anrichten.
    Lachs gewälzt in Chiasamen

Nutrition

Serving: 1PortionCalories: 1730kcalCarbohydrates: 22.1gProtein: 69.9gFat: 144.1g

Wart ihr schon mal in der Provence? Sommerlich warme Nachtluft, der Geruch von Lavendel und Zitrus, ein strahlender Sonnenaufgang und das plätschernde Wasser der Rhône… Nach dem langen Winter schwelgen wir einfach besonders gern in Erinnerungen des letzten Urlaubs. Was passt da besser, als ein Kuchen, der uns mit dem ersten Bissen direkt wieder in den Liegestuhl beamt? Zitronig, cremig und einfach nur lecker… unsere foodpunkige Zitronentarte macht Lust auf den Sommer 2021! Und für alle mit #bodygoal: die Tarte ist Low Carb. Yes! 😁

 

Französische Zitronentarte (Low Carb)

Es wird eine Tarte-Form oder eine 18 cm Durchmesser Springform benötigt.
Nährwertangaben pro Portion:
Kcal  Fett  Eiweiß  KH Netto-KH
433 34,7 g 10,4 g 25,8 g 4,2 g
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 35 Min.
Arbeitszeit 50 Min.
Gericht Kaffee & Kuchen, Nachspeise
Länder & Regionen Sommerfood, Soulfood, Süßes
Portionen 6 Portionen

Zutaten
  

Mürbeteig

  • 145 g Mandelmehl
  • 1 Ei (Größe M)
  • 60 g Kokosöl , alternativ Butter
  • 50 g Birkenzucker (Xylit)

Füllung

  • 200 g Crème Fraîche
  • 3 Bio-Zitronen
  • 80 g Birkenzucker (Xylit)
  • 3 Eier (Größe M)

Anleitungen
 

  • Zuerst den Backofen auf 150 °C Umluft vorheizen. Das Kokosöl (oder die Alternative: Butter) schmelzen. Danach Mandelmehl mit Xylit vermengen, Kokosöl untermischen und zuletzt die Eier hinzufügen. Kleiner Tipp: Den Mürbeteig am Besten mit den Händen verkneten - nicht mit dem Knethaken.
  • Als Nächstes muss die Tarteform oder die 18 cm-Springform mit Butter eingefettet werden. Der Teig wird in die Form gedrückt und an den Rändern etwas hochgezogen. Den Teig ohne Füllung 15 Minuten bei 150 Grad im Ofen backen.
  • Für die Füllung: Die Schale einer Zitrone abreiben und anschließend alle drei auspressen. Zitronenschale, Zitronensaft, Eier, Xylit und Creme Fraîche in einen Mixer geben und zu einem glatten Teig verrühren. Wenn der Mürbeteig fertig ausgekühlt ist die Füllung bis zum Rand in diesen hineingeben.
  • Bei 150 Grad Umluft für etwa 20 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht goldbraun wird. Anschließend nach Belieben, z.B. mit frischem Obst, garnieren.

Ob für die Herstellung von Kuchen, zuckerfreien Pralinen oder pur für den Nasch-Moment des Tages: Weiße Schokolade kann man als Foodpunk einfach IMMER gebrauchen. 😁 Da in der Community, aufgrund der 45 Tage Sugar Detox Challenge, ganz oft nach weißer Schokolade gefragt wurde, hat Foodpunk Kreativkoch Francesco ein Rezept entwickelt, mit dem ihr sie zuhause ganz einfach herstellen könnt. Der Knaller: Die Low Carb Schokolade ist sogar vegan! Wir wünschen euch ganz viel Spaß und guten Appetit!

Weiße Schokolade selber machen (Vegan & Low Carb)

Nährwerte für das ganze Rezept (mit Xylit zubereitet):
Kcal  Fett  Eiweiß  KH Netto-KH
684 66,2 1,8 g  38,6 3,6
Zubereitungszeit 20 Min.
Arbeitszeit 4 Stdn. 20 Min.
Gericht Kaffee & Kuchen, Nachspeise, Snack
Länder & Regionen Crossover, Soulfood, Süßes
Portionen 100 g

Zutaten
  

  • 45 g Kakaobutter
  • 30 g Kokosmus
  • 25 g Xylit

Anleitungen
 

  • Die Kakaobutter auf niedriger Temperatur in einem Wasserbad vorsichtig schmelzen. Achtung: Nur schmelzen, nicht zu heiß werden lassen.
  • Xylit in einem Mixer zu Puderzucker verarbeiten. Anschließend das Kokosmus und den Puderzucker zur geschmolzenen Kakaobutter geben. Alles gut vermengen und dabei vorsichtig Wärme zuführen und rühren. Wichtig: Die Masse sollte auf keinen Fall kochen oder zu heiß werden, Zimmertemperatur ist hier eine gute Orientierung.
  • Die flüssige Schokolade in eine Silikon-Form gießen. Alternativ kann sie auch auf Backpapier gegossen werden.
  • Wenn du sie zum Naschen nehmen möchtest, kannst du sie hübsch garnieren - z.B. mit gefriergetrockneten Früchte (wie Himbeeren), Mandeln oder Kakaonibs. Soll sie zum Backen eines Kuchens verwendet werden, lasse sie lieber pur. Die Form nun vorsichtig in den Kühlschrank legen und einige Stunden fest werden lassen. Tipp: Wer es eilig hat, kann sie auch im Gefrierschrank abkühlen lassen.
  • Die Form nun vorsichtig in den Kühlschrank legen und einige Stunden fest werden lassen. Tipp: Wer es eilig hat, kann sie auch im Gefrierschrank abkühlen lassen.

Willkommen zur Anleitung für das perfekt gegarte Rinderfilet – eine der größten Herausforderungen für motivierte Kochanwärter und Foodie-Verliebte. 😉 Foodpunk Kreativkoch Francesco zeigt euch im Video, wie ihr das Rinderfilet so gart, dass es innen zart bleibt. Dazu wird ein Püree aus Pastinaken und glasiertes Gemüse serviert. Low Carb, ketofreundlich und einfach nur #nomnomnom.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Perfekt gegartes Rinderfilet mit Thymiannote und Pastinakenpüree

Zubereitungszeit 2 Stdn.
Arbeitszeit 2 Stdn.
Portionen 1 Portion

Zutaten
  

  • 250 g Rinderfilet
  • 300 g Pastinaken
  • 2 Pimientos de Padrón
  • 3 Babykarotten
  • 3 Kirschtomaten
  • 3 Rosenkohl
  • 50 g Brokkoli
  • 1 Schalotte
  • 3 g Knoblauch
  • 75 g Kokosmilch
  • 20 g Olivenöl
  • 50 g Weidebutter
  • nach Belieben Thymian
  • nach Belieben Petersilie
  • nach Belieben Salbeiblätter
  • nach Belieben Curcuma

Anleitungen
 

  • Heize zuerst den Ofen auf 100 °C Ober-/Unterhitze. Halbiere das Filet, lege es auf Alufolie und gib eine Mischung aus 15 g Olivenöl, Salz, Pfeffer und den gehackten Kräutern (Thymian, Petersilie, Salbei) darauf. Rinderfilet, wie im Video gezeigt, einpacken und für 1 - 1 1/2 Stunden (je nach gewünschtem Gargrad) im Ofen garen.
  • Für das Pastinakenpüree: Die Pastinaken weich dämpfen und mit einem Pürierstab klein mixen. Kokosmilch, Salz und Pfeffer dazugeben und mit etwas Curcuma abschmecken. Alles mit dem Pürierstab vermischen.
  • Rosenkohl und Brokkoli weich dämpfen. Den Rosenkohl halbieren. Anschließend 5 g Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Schalotten und Knoblauch anbraten.
  • Nun Rosenkohl, Brokkoli, Tomaten, Pimientos de Padrón und Möhren glasieren. Das bedeutet man schwenkt das Gemüse kurz in Olivenöl, sodass es einen schönen Glanz bekommt. Es muss nicht angebraten werden - also keine gebräunten Stellen bekommen. Nach Bedarf salzen und pfeffern. Wer mag kann noch etwas frischen Thymian dazugeben.
  • Das Pastinakenpüree auf einem Teller ausstreichen und das Gemüse (außer Knoblauch und Zwiebeln) darauf platzieren. Fleisch aus dem Ofen nehmen. Butter in der bereits verwendeten Pfanne schmelzen und das Rinderfilet bei hoher Hitze kurz von allen Seiten anbraten bis es außen eine schöne Bräune hat. Nun das Fleisch auf dem Teller platzieren.
  • Den Sud aus der Pfanne als Soße über das Fleisch geben und genießen.

Passend zum Valentinstag gibt es dieses Mal ein ganz besonderes Menü für einen ganz besonderen Menschen… und das auch noch im Foodpunk Style! 😉

Da unser neuer Kreativkoch Francesco ein Auge für schönes Anrichten hat, haben wir uns ein ganz besonderes Special ausgedacht: das Anrichten dieses Menü’s gibt es jetzt auf dem Foodpunk YouTube-Kanal! Francesco erklärt euch Step by Step wie ihr eurer Valentinstags-Dinner à la Sternekoch in Szene setzt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir wünschen euch einen tollen Valentinstag und guten Appetit!

Das Foodpunk-Valentinstagsmenü für zwei

Zubereitungszeit 2 Stdn.
Arbeitszeit 2 Stdn.
Portionen 2 Personen

Zutaten
  

Für die Vorspeise

  • 200 g Rote Bete
  • 50 g Walnüsse
  • 100 g Pflücksalat
  • 50 g Weidebutter
  • 5 g Olivenöl
  • 2 g Apfelessig

Für das Hauptgericht

  • 500 g Rinderfilet
  • 30 g Thymian
  • 10 Stück Rosenkohl
  • 8 Stück Kirschtomaten
  • 300 g weißer Blumenkohl
  • 100 g lila Blumenkohl
  • 1 Spritzer frisch gepresster Zitronensaft
  • 20 g frische Minze
  • 50 g frische Petersilie
  • 6 Stück Babykarotten
  • ca. 1 g gemahlene Muskatnuss
  • 10 g Kresse
  • 5 g Olivenöl
  • 10 g Apfelessig

Für das Dessert

  • 300 g Kokosmilch
  • 100 g Sahne
  • 100 g Erythrit
  • 50 g gehobelte Mandeln
  • 3 Blatt Gelatine
  • 150 g frische Himbeeren
  • ca. 1 g Zimt
  • 20 g frische Minze

Anleitungen
 

  • Zuerst die Butterrose vorbereiten, indem man mit einem Sparschäler dünne Scheiben von der Butter schält und sie wie eine Rose anordnet. Wer mag kann auch ein bisschen Chili, gepulverte rote Beete oder frische Kräuter dekorativ darauf verstreuen. Zur Butterrose passt z.B. frisches Hanfbread. Man kann sie aber auch zum Rinderfilet servieren. Tipp: Die Rose bis kurz vor dem Servieren im Kühlschrank aufbewahren.
  • Für die Vorspeise: Die Walnüsse in 1 Tl Öl und etwas Meersalz in der Pfanne anbräunen. Rote Beete in Scheiben schneiden.
  • Den Pflücksalat auf der roten Beete verteilen und ein Dressing aus 4 EL Olivenöl, 2 EL Apfelessig, Salz und Pfeffer darübergeben. Mit den angebräunten Walnüssen toppen und servieren.
  • Für die Hauptspeise zuerst die Salsa Verde zubereiten. Dafür 50 g Petersilie und 20 g Minze fein hacken. Anschließend mit 1 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft vermischen.
  • Nun Karotten und Rosenkohl blanchieren. Anschließend mit den Kirschtomaten in einer Mischung aus Olivenöl, Salz und Pfeffer wenden. Kurz einziehen lassen und dann in einer Pfanne bei niedriger Temperatur garen.
  • Lila Blumenkohl in Wasser mit ein wenig Apfelessig blanchieren, sodass die Farbe intensiver wird. Den weißen Blumenkohl in etwas Wasser dämpfen, bis er weich ist. Dann pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
  • Das Rinderfilet salzen, pfeffern und mit Thymian bis zum gewünschten Grad garen. In Scheiben schneiden, mit dem Gemüse und der Salsa Verde anrichten und servieren.
  • Dessert: Für die Kokos Panna Cotta zuerst die Gelatineblätter für ein paar Minuten in kaltes Wasser legen, bis sie weich sind. Anschließend mit etwa 100 ml Gemisch aus Kokosmilch und Sahne erwärmen, bis sich alles verflüssigt hat. Nun die restliche Kokosmilch und Sahne dazugeben.
  • Für die Soße 100 g Himbeeren pürieren. Die restlichen 50 g zum Garnieren aufheben. Erythrit schmelzen, mit den Mandeln und etwas Zimt vermischen und in der gewünschten Form auf einem Backpapier erkalten lassen. Kokos Panna Cotta in ein schönes Glas geben. Die Himbeersoße darüber schütten und mit Himbeeren, frischer Minze und dem Mandelkrokant dekorieren.

Ihr seid ständig auf der Suche nach einem Gericht, das ihr schnell vorbereiten und auch am Ende der Arbeitswoche noch essen könnt? Kurz gesagt: Mealprep? Wir haben da was: Eiweiß, gute Fette und wenig Kohlenhydrate machen dieses Rezept zu einem echten Allrounder. Mit der Flexmealfunktion in der Foodpunk-App könnt ihr die Grammzahl der einzelnen Gemüsesorten perfekt auf euren individuellen Plan anpassen. Auch die Gemüsekombination ist nicht in Stein gemeißelt. Du hast mal keine Lust auf Paprika? Nimm Tomaten! Blumenkohlpüree ist nicht so deins? Dann ersetze es durch Püree aus Butternut, Süßkartoffeln, Pastinaken etc. Statt Kokosmilch kannst du es auch mit einer Portion guter Weidebutter cremig rühren. Wichtig ist nur, dass du die Werte (wenn du foodpunkig lebst) vorher in deinem Plan berechnest. Dann sind deiner Phantasie keine Grenzen gesetzt. Und das Beste: dieses Gericht schmeckt warm und auch kalt. Wir wünschen: gutes Mealprepping und guten Appetit!

Low Carb Mealprep Bowl mit Hühnchen

Zubereitungszeit 30 Min.
Arbeitszeit 30 Min.
Portionen 1 Portion

Zutaten
  

  • 300 g Blumenkohl
  • 50 g Paprika rot
  • 50 g Karotten
  • 80 g Champignons
  • 50 g Lauch
  • 50 g Brokkoli
  • 75 g Kokosmilch
  • 50 g Kokosöl
  • 10 g Ghee
  • 100 g Hähnchenbrustfilets
  • nach Belieben Salbeiblätter
  • nach Belieben Thymian

Anleitungen
 

  • Für die Gemüsepfanne: Champignons, rote Paprika, Karotten und Lauch in Scheiben schneiden. Brokkoli in Röschen teilen.
  • Das Gemüse in Kokosöl anbraten und bissfest garen.
  • Dann das Blumenkohlpüree erstellen: Blumenkohl in etwas Wasser weich dämpfen und anschließend pürieren. Die Kokosmilch ins Blumenkohlpüree einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Ghee in der Pfanne erhitzen. Das Hähnchenbrustfilet salzen, pfeffern und mit hoher Hitze kurz anbraten.
  • Mit den Kräutern würzen und das Filet eine Weile bei niedriger Temperatur ziehen lassen, bis es gar ist.
  • Alles in eine luftdicht verschließbare Box geben und im Kühlschrank aufbewahren. Das vorbereitete Essen ist nun bei entsprechender Kühlung 4 Tage haltbar.

Ein Blondie, der Low Carb, ketogen, glutenfrei UND köstlich ist… geht ja gar nicht? Geht ja wohl! Mit Macadamianüssen und weißer Schokolade zaubert ihr euch in wenigen Schritten diese leckere Keto-Köstlichkeit. Wenn man sich damit ganz allein das Home office versüßen möchte, lässt sich das Rezept easy auf 1/3 der Menge runterrechnen – man muss nur bei der  Backzeit aufpassen. Wenn man das Backblech als Form nutzt und der Blondie durch weniger Masse dementsprechend dünner wird, verkürzt das die Backzeit auf ca. 25-30 Min. Idealer ist, eine kleinere Form zu nehmen. So wird der Blondie auch bei weniger Masse schön hoch und die Backzeit bleibt bei ca. 40-45 Minuten. Sollen es die 20 Portionen werden und will man sie mit seinen Liebsten (an der Haustür) teilen, können wir verraten: Der Blondie lässt sich auch super transportieren. Yeah! Es ist einfach ein Blondie für alle Fälle. 🙂

Viel Spaß beim Backen und guten Appetit!

White Chocolate Macadamia Blondie

 
Nährwertangaben pro Stück (von insgesamt 20 Stück):
Kcal  Fett  Eiweiß  KH Netto-KH
444, 35 37,37 g  16,5 g 21,3 g 5,3 g
Zubereitungszeit 1 Min.
Arbeitszeit 1 Min.
Gericht Kaffee & Kuchen
Portionen 20 Portionen

Zutaten
  

  • 500 g weiße Schokodrops
  • 300 g Butter
  • 75 g Kokosöl
  • 8 Eier (Größe M)
  • 150 g Erythrit
  • 190 g Mandelmehl
  • 150 g Whey Protein Pulver
  • 1 TL Backpulver (3g)
  • 200 g Macadamia

Anleitungen
 

  • Den Backofen auf 140 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. 380 g der weißen Schokodrops zusammen mit der Butter und dem Kokosöl im Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen.
  • Die Eier mit dem Erythrit schaumig schlagen.
  • Das Mandelmehl mit dem Whey Protein Pulver und dem Backpulver mischen. Über die Eimasse sieben und unterrühren.
  • Die geschmolzene und abgekühlte Schokolade (sie sollte etwa handwarm sein) in den Teig rühren. Die Hälfte der Macadamias einkneten.
  • Dein Teig gleichmäßig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Die restlichen Macadamias daraufstreuen und leicht andrücken. (Wer mag, kann sich ein paar Macadamias zur Garnierung aufheben.) Nun den Blondie ca. 45 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 140 Grad backen. Anschließend aus dem Ofen holen und auskühlen lassen.
  • Die restlichen weißen Schokodrops im Wasserbad schmelzen. Den Blondie schräg mit Schokolinien verzieren. Die Deko-Macadamias auf dem Blondie verteilen. In 20 Stücke schneiden und genießen.

Das Beste kommt zum Schluss…sagt man. In diesem Fall stimmt das garantiert! Mit der letzten Rezept-Idee in diesem Jahr wollen wir, dass ihr es euch nochmal so RICHTIG schmecken lasst. Egal ob für Gäste oder als Einzelportion: Dieses Rezept ist definitiv Zeit und Mühe wert und wird ganz bestimmt ein echtes Highlight für euren Jahreswechsel.

Bayrische Creme à la Foodpunk

Arbeitszeit 2 Stdn.
Portionen 6 Portionen

Zutaten
  

  • 1 Bund Minzblätter (Zum Garnieren)
  • 2 Stangen Vanilleschote
  • 3 Blätter Gelatine
  • 4 Eigelb von Bio-Eiern
  • 250-300 g gefrorene Bio-Waldbeeren
  • 100 g Xylit oder Erythrit (gemahlen)
  • 200 g Bio-Sahne
  • 400 ml Mandel-oder Kuhmilch

Anleitungen
 

  • Zuerst nimmt man die Vanilleschoten und streicht sie mit den Handflächen glatt. Dann ritzt man mit einem kleinem Messer eine Linie von oben nach unten und faltet die Schote so auseinander, dass man mit einem kleinen Löffel das Mark herausschieben kann. Die leere Schote inklusive dem Mark in einen Topf geben. Danach weicht man in einem tiefem Teller mit kaltem Wasser die Gelatineblätter ein.
  • Nun das gemahlene Xylit oder Erythrit zusammen mit der Milch zu der Vanille in den Topf geben und unter Rühren einmal aufkochen. In der Zwischenzeit trennt man die Eier und gibt die Eigelbe in eine kalte Rührschüssel.
  • Beim folgenden Schritt, sollte man sich für ein gutes Ergebnis Zeit lassen. Zuerst die Vanillemilch im Topf 5-10 Min. abkühlen lassen. Dann die Milch mit einem Schöpflöffel tröpfchenweise in die Rührschüssel mit den Eigelben geben und währenddessen umrühren, sodass die Eier nicht stocken.
  • Anschließend die Masse zurück in den Topf geben und erneut aufkochen.
  • Sobald die Masse dicker wird, drückt man das Wasser aus den mittlerweile eingeweichten Gelatineblättern aus und löst sie im Topf unter Rühren auf.
  • Die fertige Masse muss nun bei Zimmertemperatur vollständig abkühlen. Hin und wieder sollte man umrühren, da die Gelatine sonst zu fest wird. Anschließend schlägt man die Sahne auf und hebt sie unter die kalt gewordene Vanillesoße.
  • Die Creme kann nun in gleich große Förmchen gegossen werden. Diese werden 2-3 Stunden im Kühlschrank oder 1-2 Stunden im Gefrierfach aufbewahrt.
  • Während die Creme kalt steht, bereitet man die Fruchtsoße zu. Dafür kocht man die gefrorenen Beeren mit einem Schluck Wasser in einem Topf auf und reduziert so lange, bis eine sämige Soße entsteht. Man kann selbstverständlich mit Xylit, Zimt oder übriger Vanilleschote verfeinern. Wer mag, kann die Soße auch pürieren.
  • Tipp für ein alternatives Frucht-Topping: Schäle und entkerne einen Apfel und eine Birne, schneide sie in kleine Würfel, reduziere mit Zimt, Vanille, Xylit und einem Schuss Wasser im Topf - fertig ist ein winterliches Bratapfeltopping das ausgezeichnet zur Creme passt.
  • Am Ende stellt man die gekühlten Förmchen in ein, mit warmem Wasser gefülltes Gefäß, sodass die Förmchen halb mit Wasser bedeckt sind. Das hilft, um die Creme unfallfrei auf einen Teller zu stürzen. Danach mit Fruchtsoße und Minzblättern garnieren und genießen.

Aufgepasst! Jetzt wird’s verführerisch…Wer auf American-Cookies steht aber seiner Figur nicht damit Schaden will, dürfte sich über dieses Rezept riesig freuen. In der herkömmlichen Variante besteht der Teig zu fast 50% aus braunem Zucker…nicht gerade Ideal für den Lifestyle mit Keto und Low Carb. In diesem Rezept jedoch kommen wir perfekt mit Xylit und Xylit-Schokolade aus. Wenn du nicht gerade zufällig Schokolade mit Xylit Zuhause hast kannst du sie hier in unserem Shop käuflich erwerben. Wir haben brandneu eine eigene Foodpunk Schoki in drei Sorten für euch kreiert.

Dieses Rezept bietet zusätzlich den Vorteil dass es nicht nur wunderbar in die Weihnachtszeit passt, sondern auch in den restlichen Monaten ohne Reue genossen werden kann, da es einfach unglaublich gut schmeckt. Wenn du also mal wieder so richtig genießen willst, probier’s aus!

Triple Choc Christmas Cookie

Mit Liebe für euch kreiert von Foodpunk-Team-Koch Veit!
Portionen 12 Kekse

Zutaten
  

  • 50g weiße Schokolade (mit Xylit)
  • 50g Zartbitterschokolade (mit Xylit)
  • 50g Vollmilchschokolade (mit Xylit)
  • 80g Mandelmehl, entölt
  • 80g Mandelmus
  • 30g Kokosmehl
  • 75g Weidebutter
  • 100g Xylit
  • 1 Ei
  • 1 tl Weinsteinbackpulver
  • 1 Mark einer Vanilleschote
  • Prise Salz

Anleitungen
 

  • Zunächst schmelzt man in einem Topf die Weidebutter und gibt sie anschließend in eine große Rührschüssel. Als nächstes das Xylit hinzugeben und gut verrühren bis es sich aufgelöst hat.
  • Nun wird das Mark aus der Vanilleschote zusammen mit dem Ei und dem Mandelmus mit der Butter-Xylit Mischung gemischt. Wenn die flüssige Masse gut durchgerührt ist, siebt man die trockenen Zutaten (Weinstein, Salz, Mandelmehl, Kokosmehl) in den Teig und verknetet alles.
  • Jetzt packt man die drei verschiedenen Xylit-Schokoladen aus, hackt sie auf einem Brett zu kleinen Stücken und gibt sie ebenfalls mit in den Teig. Eine Hand voll der Schokostücke legt man zur Seite.
  • Wenn alles gut verknetet ist formt man aus dem Teig eine gleichmäßige Kugel die dann in Folie gewickelt für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank wandert um sich ein wenig zu festigen.
  • Wenn der Teig aus dem Kühlschrank kommt, formt man 12 gleich große Kugeln, legt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und drückt sie etwas flach. Die restliche Schokolade wird nun auf den vorgeformten Keksen verteilt.
  • Bei 175° C Ober/Unterhitze für 15 Minuten backen, abkühlen lassen und genießen. Wer gerne knusprige Kekse mag lässt sie einfach noch bei ausgeschaltetem Ofen für 2-3 Minuten stehen. Hier sollte man nur darauf achten dass sie nicht zu dunkel werden.