[yith_woocommerce_ajax_search]

Das Beste kommt zum Schluss…sagt man. In diesem Fall stimmt das garantiert! Mit der letzten Rezept-Idee in diesem Jahr wollen wir, dass ihr es euch nochmal so RICHTIG schmecken lasst. Egal ob für Gäste oder als Einzelportion: Dieses Rezept ist definitiv Zeit und Mühe wert und wird ganz bestimmt ein echtes Highlight für euren Jahreswechsel.

Bayrische Creme à la Foodpunk
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Portionen
Portionen
Wartezeit
2 Stunden
Portionen
Portionen
Wartezeit
2 Stunden
Zutaten
  • 1 Bund Minzblätter (Zum Garnieren)
  • 2 Stangen Vanilleschote
  • 3 Blätter Gelatine
  • 4 Eigelb von Bio-Eiern
  • 250-300 g gefrorene Bio-Waldbeeren
  • 100 g Xylit oder Erythrit (gemahlen)
  • 200 g Bio-Sahne
  • 400 ml Mandel-oder Kuhmilch
Bayrische Creme à la Foodpunk
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Portionen
Portionen
Wartezeit
2 Stunden
Portionen
Portionen
Wartezeit
2 Stunden
Zutaten
  • 1 Bund Minzblätter (Zum Garnieren)
  • 2 Stangen Vanilleschote
  • 3 Blätter Gelatine
  • 4 Eigelb von Bio-Eiern
  • 250-300 g gefrorene Bio-Waldbeeren
  • 100 g Xylit oder Erythrit (gemahlen)
  • 200 g Bio-Sahne
  • 400 ml Mandel-oder Kuhmilch

Anleitung

Zuerst nimmt man die Vanilleschoten und streicht sie mit den Handflächen glatt. Dann ritzt man mit einem kleinem Messer eine Linie von oben nach unten und faltet die Schote so auseinander, dass man mit einem kleinen Löffel das Mark herausschieben kann. Die leere Schote inklusive dem Mark in einen Topf geben. Danach weicht man in einem tiefem Teller mit kaltem Wasser die Gelatineblätter ein.
Nun das gemahlene Xylit oder Erythrit zusammen mit der Milch zu der Vanille in den Topf geben und unter Rühren einmal aufkochen. In der Zwischenzeit trennt man die Eier und gibt die Eigelbe in eine kalte Rührschüssel.
Beim folgenden Schritt, sollte man sich für ein gutes Ergebnis Zeit lassen. Zuerst die Vanillemilch im Topf 5-10 Min. abkühlen lassen. Dann die Milch mit einem Schöpflöffel tröpfchenweise in die Rührschüssel mit den Eigelben geben und währenddessen umrühren, sodass die Eier nicht stocken.
Anschließend die Masse zurück in den Topf geben und erneut aufkochen.
Sobald die Masse dicker wird, drückt man das Wasser aus den mittlerweile eingeweichten Gelatineblättern aus und löst sie im Topf unter Rühren auf.
Die fertige Masse muss nun bei Zimmertemperatur vollständig abkühlen. Hin und wieder sollte man umrühren, da die Gelatine sonst zu fest wird. Anschließend schlägt man die Sahne auf und hebt sie unter die kalt gewordene Vanillesoße.
Die Creme kann nun in gleich große Förmchen gegossen werden. Diese werden 2-3 Stunden im Kühlschrank oder 1-2 Stunden im Gefrierfach aufbewahrt.
Während die Creme kalt steht, bereitet man die Fruchtsoße zu. Dafür kocht man die gefrorenen Beeren mit einem Schluck Wasser in einem Topf auf und reduziert so lange, bis eine sämige Soße entsteht. Man kann selbstverständlich mit Xylit, Zimt oder übriger Vanilleschote verfeinern. Wer mag, kann die Soße auch pürieren.
Tipp für ein alternatives Frucht-Topping: Schäle und entkerne einen Apfel und eine Birne, schneide sie in kleine Würfel, reduziere mit Zimt, Vanille, Xylit und einem Schuss Wasser im Topf - fertig ist ein winterliches Bratapfeltopping das ausgezeichnet zur Creme passt.
Am Ende stellt man die gekühlten Förmchen in ein, mit warmem Wasser gefülltes Gefäß, sodass die Förmchen halb mit Wasser bedeckt sind. Das hilft, um die Creme unfallfrei auf einen Teller zu stürzen. Danach mit Fruchtsoße und Minzblättern garnieren und genießen.