Wusstet ihr, dass ich (Marina) meine ersten Kuchen in der dritten Klasse gebacken habe? Heimlich. 3 Mal Nusskuchen. Für meine Klasse. Die sind ganz fürchterlich verbrannt. Das habe ich unter einer dicken “Glasur” aus Nutella und Marmelade versteckt. Keine Ahnung, wie die geschmeckt haben. Habe sie verschenkt – so macht man sich beliebt….

Auf jeden Fall hat mich die Back-Leidenschaft nie wieder losgelassen. Wenn ich nicht Ernährungswissenschaft studiert hätte, wäre ich vielleicht Konditorin geworden. Wobei, mehr als einmal dasselbe mache ich eigentlich ungerne. Also doch nicht Konditorin. Zu jedem Fest gab es die spannendsten Kreationen von mir. Buttercreme, Crunch, fruchtig, schokoladig mit Ganache und immer mit schöner Deko. Petit Fours und Macarons, hachja. Ich war happy, wenn ich gebacken habe und das Kunstwerk dann verschenken konnte. Denn so richtig Lust hatte ich nicht auf diese Zucker-Mehl-Bombe (ja, natürlich habe ich früher ganz klassisch gebacken).

Wie glücklich war ich also, als ich vor etwa 10 Jahren verschiedene Low Carb Zutaten entdeckte. Endlich konnte ich Kuchen backen, die nicht nur genial aussahen und gut schmeckten, sondern auch noch aus tollen, hochwertigen Zutaten bestanden. Auch, wenn ich natürlich nicht von morgens bis abends und ebensowenig täglich Kuchen esse – wenn es nach mir ginge, wäre der Blog noch viel stärker vollgepackt mit Kuchen und co. Denn das Erfinden und Shooten macht bei Kuchen, Torten und Desserts immer am meisten Spaß. Natürlich möchte ich aber zeigen, wie eine insgesamt ausgewogenen und gesunde Low Carb Ernährung aussehen kann und gestalte daher die Rezepte vielfältig.

Aus meiner Backleidenschaft heraus verschickte ich 2015 Low Carb Plätzchen an viele Foodpunk Leser (über Nacht wurden 20 kg bestellt). Zum Valentinstag 2016 folgten dann selbstgemachte Cupcakes und Caramel Shortbread. Im Winter 2016/17 eröffnete ich den PopUp Store am Isartor für Foodpunk Cupcakes und Brownies (die Rezepte gibt es übrigens hier) und kurz darauf sind aus der Backleidenschaft die Backmischungen Vanilla Heaven und Bread Fit entstanden. Sie sind eine Erleichterung für all diejenigen, die nicht so wie ich 10 Jahre experimentieren wollen, sondern auf Anhieb eine gelingsichere Mischung verwenden möchten.

Aber wir kommen ab vom Thema. Ich präsentiere den ultimativen Low Carb New York Cheesecake! Die Cremigkeit und Sahnigkeit der Cheesecake Masse sucht ihresgleichen. Wir haben nicht mit guten Kalorien gegeizt und so enthält dieser Low Carb Cheesecake ganze 6.000 kcal (der ganze Kuchen natürlich!). 6.007, wenn ihr es genau wissen wollt. Genießt jede Kalorie. Es handelt sich um die hochwertigsten Low Carb High Fat Kalorien, die ihr euch vorstellen könnt. Ohne starke Insulinreaktion, ohne die Fettverbrennung zu behindern. Ein Stück macht euch lange satt und zufrieden. Bis euer Körper die Energie aus dem Kuchen verbraucht hat. Kein Heißhunger, kein Jieper auf mehr. Gönnt euch!

Wichtig: Einen Tag vor der Party backen.
New York Cheesecake Low Carb
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 21
Bewertung: 4.52
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
Stück 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
75 Minuten 12 Stunden
Portionen Vorbereitung
Stück 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
75 Minuten 12 Stunden
Zutaten
Für den Boden
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 100 g gehackte Mandeln
  • 50 g Mandelmehl (entölt)
  • 80 g Weidebutter
  • 30 g Xylit (optional)
Für die Creme
  • 500 g Sahnequark
  • 525 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
  • 150 g Schmand
  • 200 g Schlagsahne
  • 6 Eier
  • 150 g Xylit (Puder)
  • 1 Zitrone (Bio)
Für das Topping
Zubehör
Wichtig: Einen Tag vor der Party backen.
New York Cheesecake Low Carb
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 21
Bewertung: 4.52
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
Stück 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
75 Minuten 12 Stunden
Portionen Vorbereitung
Stück 20 Minuten
Kochzeit Wartezeit
75 Minuten 12 Stunden
Zutaten
Für den Boden
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 100 g gehackte Mandeln
  • 50 g Mandelmehl (entölt)
  • 80 g Weidebutter
  • 30 g Xylit (optional)
Für die Creme
  • 500 g Sahnequark
  • 525 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
  • 150 g Schmand
  • 200 g Schlagsahne
  • 6 Eier
  • 150 g Xylit (Puder)
  • 1 Zitrone (Bio)
Für das Topping
Zubehör

Anleitung

Für den Boden
Für den Boden die Butter vorsichtig schmelzen. Mit gemahlenen und gehackten Mandeln vermengen. Auch das entölte Mandelmehl (das ist nicht dasselbe, wie gemahlene Mandeln) einmengen. Wer es süßer mag, kann Xylit dazugeben.
Eine Springform einfetten und optional den Boden mit Backpapier auskleiden. Die Nussmasse auf dem Boden ausdrücken und die Form in den Kühlschank stellen.
Für die Creme
Den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Sahnequark und Frischkäse abtropfen lassen und zusammen mit Schmand und Schlagsahne in eine Rührschüssel geben. Wir haben übrigens 3 x 175 g Bio-Frischkäse verwendet und kommen deshalb auf diese "krumme" Zahl. Mit einem Teigschaber alles vorsichtig vermengen. Du kannst auch ein Rührgerät nehmen, verwende es aber nur auf niedrigster Stufe. Wenn zuviel Luft in den Teig geschlagen wird, geht er zu stark auf und läuft vielleicht über den Rand.
Die Eier dazugeben und einrühren. Das Xylit in einem Mixer zu Puder vermahlen und unter die Cheesecake Masse heben.
Die Zitrone heiß abwaschen und die Schale abreiben. Die Zitronenschale zusammen mit dem Saft der Zitrone in die Käsekuchen-Masse geben. Schmecke an dieser die Masse ab. Brauchst du für deinen Geschmack noch etwas mehr Zitrone oder Xylit? Füge ganz nach Geschmack noch etwas hinzu.
Die Low Carb Cheesecake Masse auf den kalten Mandelboden gießen. Den Kuchen für 15 Minuten bei 220°C backen. Danach die Temperatur auf 135°C reduzieren und weitere 60 Minuten backen.
Nach der Backzeit den Ofen ausschalten und den Kuchen 2 Stunden abkühlen lassen. Und jetzt kommt's: Ohne die Tür zu öffnen! Finger weg! Nicht so wie wir für ein Foto mal schnell einen Blick reinwerfen 😉 Sonst gibt's Risse in der Oberfläche. Für alle Ungeduldigen sei gesagt: Halb so wild, mit der Low Carb Beerensoße auf dem Cheesecake sieht das kein Mensch mehr.
Für das Topping
Die gefrorenen Blaubeeren in einen Topf geben und mit 2 EL Wasser erhitzen. Wenn alle Blaubeeren geschmolzen sind, die Flüssigkeit einmal aufkochen.
Die Hitze reduzieren und die Gelatine einrühren. 5 Minuten unter Rühren erhitzen, ohne dass die Blaubeersoße wieder aufkocht.
Das Blueberry Topping etwas abkühlen lassen. Den NY Cheesecake aus dem Ofen holen und mit der Soße bedecken.
Als Deko machen sich zusätzlich ein paar frische Blaubeeren gut - wenn sie Saison haben natürlich. Schon steht deinem Low Carb Cheesecake-Genuss nichts mehr im Wege!
Rezept Hinweise

Nährwerte pro 100 g: 

Brennwert kcal/ kj 225/942
Eiweiß 7,5 g
Kohlenhydrate 13,7 g
- davon Zucker 2,7 g
- davon Zuckeralkohole 6,7 g
= ergibt netto KH 6,9 g (Gesamt-KH minus Zuckeralkohole)
Fett 18,3 g

Nährwerte pro Stück (bei 16 Stck. à 167 g):

Brennwert kcal/ kj 375/1572
Eiweiß 12,6 g
Kohlenhydrate 22,8 g
- davon Zucker 4,6 g
- davon Zuckeralkohole 11,2 g
= ergibt netto KH 11,6 g (Gesamt-KH minus Zuckeralkohole)
Fett 30,5 g

Dein Low Carb Ernährungsplan

✔ für Dich berechnet
✔ mit Experten Support
✔ mit starker Community